Corona-Impfungen

 

GANZ AKTUELL Januar 2022 

 

 

Personen, die mit Johnson&Johnson geimpft wurden, gelten nach dem neuen Infektionsschutzgesetz ab 17.1.22 nicht mehr als geboostert, wenn sie nur 2 x geimpft wurden. D.h. für alle bisher zweifach geimpften Personen - eine dritte Impfung ist notwendig, um den vollen Impfschutz zu erhalten (und um somit auch von der Testpflicht bei 2G+ befreit zu sein). Welcher Abstand zu der Vorimpfung eingehalten werden soll, ist bisher nicht offiziell veröffentlicht, aber auch hier gilt die Behandlungshoheit des Arztes, was bedeutet, dass der Impfling sich mit seinem impfenden Arzt absprechen muss. 

Ein Mindestabstand von 4 Wochen ist auf jeden Fall geboten, ansonsten ist die Entscheidung individuell zu fällen.

 

 

Die Booster-Impfung für Jugendliche (12-17 Jahre) ist zwar noch immer nicht zugelassen, aber das Bundesgesundheitsministerium hat die Durchführung der Booster-Impfung für diesen Altersbereich "zulassungsübergreifend" genehmigt und übernimmt somit auch die Haftung bei schwerwiegenden Impfnebenwirkungen. 

 

Damit werden auch wir natürlich diesen Altersbereich ab sofort "boostern".

 

 

 

 

 

 

 

 

COVID19-Impfungen in der Praxis

 

(HNO-Praxis und Kinderarztpraxis)

 

 

 

Wir impfen Montag, Dienstag und Donnerstag im Anschluß an die Sprechstunde.

 

Extra-Impftermine an Wochenenden werden gesondert bekanntgegeben.

 

 

Die Terminvergabe erfolgt ausschließlich per SMS

 

 

an             01520-1628148 

 

 

oder per Email (hierüber keine Termine für Kinderimpfungen (5-11 Jahre)

 

 

an             kontakt@hno-boenen.de

 

 

immer für die aktuelle bzw. folgende Kalenderwoche.

 

Ab Freitag nachmittags, wenn wir die lieferbare Impfstoffmenge für die Folgewoche wissen, werden Termine für die folgende Woche vergeben. Aus diesem Grund können wir auch noch keine Termine über die Folgewoche hinaus vergeben.

 

Dieses Vorgehen ist notwendig, um den allgemeinen Praxisbetrieb nicht durch zusätzliche Telefonate zu beeinträchtigen. Wir bitten sie daher dringenst, von telefonischen Anfragen oder Terminverschiebungen abzusehen und hoffen auf Ihr Verständnis.

 

 

Vorgehen bei der Terminvergabe:

 

Sie oder Ihr Kind möchten geimpft werden, dann senden Sie uns eine SMS oder Email mit dem Namen des Impflings, dem Geburtsdatum und einer Mobil-Telefonnummer.

 

Sie werden innerhalb von 24 Stunden eine Bestätigungs-SMS/Email mit dem Impftermin (Datum und Uhrzeit) erhalten.

 

Dieser Termin ist dann verbindlich, d.h. auch, wenn Sie diesen Termin nicht wahrnehmen können, sagen Sie ihn bitte ab (ebenfalls per SMS/Email) und versuchen Sie es erneut.

 

Erhalten Sie keine Bestätigungs-SMS von uns, sind alle Termine für die Woche vergeben. Versuchen Sie es dann erneut in der Folgewoche.

 

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen kein Telefongespräch über die o.g. Mobilnummer erfolgen kann.

 

 

 

 

Wenn Sie einen COVID19-Impftermin bei uns haben, beachten Sie bitte die nachfolgenden Informationen:

 

Um die Wartezeit möglichst kurz zu halten, bitten wir Sie, die Einwilligungserklärung und den Anamnesebogen für mRNA-Impfstoffe für jeden Impfling ausgefüllt und unterschrieben mitzubringen.

 

Hier der Link zu den Unterlagen:

 

Anamnese- und Einwilligungsbogen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 mit mRNA-Impfstoff (PDF, 2 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

 

Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen COVID-19 mit mRNA-Impfstoff (PDF, 91 KB, Datei ist barrierefrei⁄barrierearm)

 

 

Haben Sie vorab nicht die Gelgenheit, diese Unterlagen auszudrucken, haben wir in der Praxis diese vorliegen.

 

Denken Sie auch bitte an den Impfpaß.

 

 

Weitere Impftermine ab Januar 2022 werden noch bekannt gegeben.

 

 

BITTE INFORMOIEREN SIE SICH AUF DIESER SEITE ÜBER DEN AKTUELLEN STAND.

 

 

 

 

 

 

wichtige allgemeine Imformation:

 

 

 

 

COVID19-Impfung für Kinder (5-11 Jahre)

 

COVID19-Impfung für Jugendliche ab 12 Jahre und Erwachsene

 

 

Die Kinder-Impfung (5-11 Jahre) gegen COVID19 von BioNTech ist zugelassen!

 

Booster-Impfungen für Jugendliche (12-17 Jahre) sind ab sofort möglich, obwohl weder BioNTech noch Moderna bisher die Zulassung bei der EMA (Europäische Arzneimittelkommission) für diese Altersklasse beantragt und infolgedessen auch noch nicht erhalten haben. - Eine Impfung ist demnach ein sog. "off-label-use", das vor allem bedeutet, dass im Falle einer schwerwiegenden Impfreaktion nicht der Staat, sondern ausschließlich der impfende Arzt haftet.

 

Aber das BMG (Bundesgesundheitsministerium) hat in einer Mitteiliung vom 27.12.21 die "zulassungsübergreifende" Booster-Impfung ab 12 Jahre genehmigt und wird im Falle schwerwiegender Impfnebenwirkung auch die Haftung ("Staatshaftung") übernehmen.

 

Die Erst- und Zweit-Impfungen für Erwachsene ab 18 Jahre sind möglich mit den Impfstoffen von BioNTech, Moderna und auch als Einzel-Impfung von Jansen (Johnson&Johnson). Letzterer wird derzeit nicht verwendet, da die Wirksamkeit bei den Corona-Varianten nicht ausreichend ist. 

Bezüglich des Moderna-Impfstoffes (Spikevax) ist zu beachten, dass die StiKo (Ständige Impfkommission Berlin) den Einsatz erst ab dem 30. Lebensjahr empfiehlt, da bei Spikevax im Altersbereich von 18 - 30 Jahren ein minimal höheres Risiko besteht, nach der Covid-Impfung an Myokarditis (Herzmuskelentzündung) zu erkranken.

Das ist lediglich eine Empfehlung, die Entscheidungshoheit liegt beim impfenden Arzt in Absprache mit dem Impfling. Die Haftung bei einer schwerwiegenden Impfreaktion bleibt beim Staat (anders als bei einer Anwendung außerhalb der Zulassung).

 

Dritt-Impfungen (Booster-Impfungen) werden ausschließlich mit Impfstoffen von BioNTech oder Moderna durchgeführt - nur diese beiden Firmen haben die Zulassung für Booster-Impfungen.

Diese Booster-Impfungen erfolgen günstigenfalls ab 4 Monate nach der Zweit-Impfung, da Untersuchungen ergeben haben, dass nach 4 Monaten nach der sog. Grundimmunisierung (Erst- und Zweit-Impfung) der Impfschutz wieder abnimmt und erst durch die Booster-Impfung dauerhaft (wie lange, ist noch nicht bekannt - kann auch noch nicht! - es wird ja erst seit ca. 15 Monaten weltweit gegen Corona geimpft!) gegeben ist. 

 

 

Ein Schutz vor der Infektion gibt KEINE dieser Impfungen, aber ALLE schützen vor schwerem Verlauf der Infektion.

 

Es ist daher weiterhin äußerst wichtig, die bekannten AHA-Regeln zu beachten (allen voran das richtige Tragen einer Maske (die Maske muss über Mund und Nase reichen) sowie das Abstandhalten zu anderen) und das regelmäßige Testen auf Corona-Viren (Selbsttestung oder in Testzentren).

 

Denken Sie immer daran - mit jedem Atemzug kann man sich selbst und auch andere anstecken!